Dans la bume

In Tüll, Fransen und Verführung zum Altar

Die Zeiten sind vorbei, in denen eine Prinzessin im wallenden Kleid vor den Altar treten musste. Für wen Schleppe, Reifrock und Schleier nicht mehr zeitgemäß sind, bietet die Kollektion „dans la brume“ außergewöhnliche Brautkleider, die edgy und sexy statt bieder und konservativ sind. Du kannst ganz Du selbst sein und musst Dich nicht hinter einer rüschigen Sahnebaiser-Fassade verstecken. Die Designs, schmal geschnitten oder in A-Linie, betonen wundervoll die weiblichen Kurven und sind ebenso schmeichelhaft wie unwiderstehlich. Die Brautkleider der Kollektion unterstreichen die Persönlichkeit der Braut und zeigen ihre Individualität mit ihrem ganz eigenem Charme.

Verführerisch und gewagt, aber ganz nach dem Motto: Modernität schließt Romantik nicht aus.

Weiß war gestern

Das weiße Brautkleid hat ursprünglich die Bedeutung: Reinheit und sexuelle Unberührtheit – aber sein wir doch mal ehrlich – das trifft wohl auf die wenigsten Bräute zu. Seit einigen Jahren sind die Brautkleider auch nicht mehr Blütenweiß sondern Ivory. Doch trauen wir uns noch einen Schritt weiter zu gehen? Neben dem neuen Trend-Farbton Blush-Rosa zeigt die Kollektion „dans la brume“ auch Akzente wie Eukalyptus grün und farbige Perlenverzierung in der Corsage.

Mit dieser Mischung aus Fantasie und Individualismus erweckt die Designerin von AJOU eine neue Brautkleid Ästehtik, abseits des Mainstreams, zum Leben.